Home | That's me | Blogs I like | Impressum

2014-03-15

Silent Manga Audition 2013 "Beginning and Farewell"

Na?? Wer von euch hat Lust auf einen wirklich schönen Manga? Mein Freund hat letztes Jahr bei "The Silent Manga Audition", einem japanischen Mangawettbewerb, teilgenommen und ist unter die besten 5 gekommen. Ziel des Wettbewerbs war es einen selbstgezeichneten Manga zum Thema "Loveletter" einzureichen, in dem keinerlei Sprache enthalten ist. "Silent" halt. Sein Manga wurde jetzt animiert und da ich ihn selbst so bewegend finde, wollte ich ihn gern mit euch teilen. Falls ihr ihn lieber lesen, oder euch die anderen tollen Gewinner von 2013 ansehen wollt, könnt ihr das hier tun: <klick me>.
Ich hoffe, dass ihr ihn auch so schön findet wie ich, weil das würde mich glatt noch etwas stolzer machen :D. Schreibt mir doch in die Kommentare, wie Vincents "Beginning and Farewell" bzw. "Anfang und Abschied" so findet. :) Viel Spaß euch beim Gucken.

 
Vincent Lange - "Beginning and Farewell"
for Silent Manga Audition 2013

2013-12-16

Outfit: bunter Aztekrock von NewYorker, Graue Marching Band Jacke

Ger: Ich wohne immer noch im wunderschönen England und dafür, dass Dezember ist, ist es wirklich nicht kalt, so dass ich meinen Kleidungsstil eigentlich noch nicht wirklich ändern musste. Ich persönlich find das sehr gut und ich will echt kein Gemecker mehr über das ach so schreckliche englische Wetter hören. Ich find das hier eigentlich ganz toll, und mehr Regen als in Deutschland gibt es hier auch bloß nicht. Am Donnerstag geht's für mich wieder zurück nach Deutschland, damit ich Weihnachten und Neujahr mit meiner liebsten Familie verbringen kann. Worauf ich mich wirklich schon mega freue, im Gegensatz zu dem Wetter, dass mich dort erwarten wird.

Eng: I'm still living in the beautiful England and even though it's December it's actually still quite warm, which I love! I really don't know why everyone always complains about the stupid English weather because I really like. Stop complaining guys, really. So far, I did not really have to adjust my clothes to the colder weather, so this is basically an outfit that I was wearing in summer as well. On thursday I'll be heading back to Germany to spend Christmas and New Year with my family and at the moment I'm not really looking forward to the colder weather there.

aztec skirt: New Yorker // red boots: Nevermind // overknees: H&M
grey marching band jacket, dark grey shirt, necklace: toqe

Ger: Die meisten Teile von diesem Outfit, aka Jacke, Kette und Shirt, habe ich 2008 in einem kleinen, süßen Privatshop in Argentinien gekauft. Ich hab echt haufenweise alte Klamotten, die ich einfach immer noch trage, weil ich sie so mag. Ich hab mir gedacht, dass dieser Blog jetzt mehr eine Art Kombinationsblog werden soll, weil ich einfach nicht genug neue Sachen kaufe, um den Blog nur darauf aufbauen zu können. Will ich auch irgendwie gar nicht, weil so viel Kleidung braucht man ja eigentlich auch nicht, ne?! Den Rock hab ich dieses Jahr bei New Yorker gekauft und es war Liebe auf den ersten Blick. Ich war in einer anderen Stadt und hab ihn im Schaufenster eines geschlossenen New Yorkers gesehen und bin dann ein paar Tage später extra nochmal los, um ihn auf jeden Fall zu bekommen. Leider hab ich nicht so viele verschiedene Outfits, wie ich ihn trage, obwohl ich ihn soo mag. Ich komm mir oft irgendwie zu bunt mit ihm vor. :(

Eng: Most of the items, namely shirt, jacket and necklace, were bought in 2008 in a small private shop in my Argentinian 'hometown'. I actually have loads of clothes that are quite old but I still love wearing them, so I thought about this blog becoming more of a combination blog, were I show you different combos of the same items. I honestly don't buy enough clothes to just show you those anyway because I don't want to buy too much stuff. The skirt is from New Yorker and it was love on first sight but when we first met the shop was closed so I had to go back. Unfortunatly I don't really wear it as often as I'd like to because I feel like I don't have any tops that suit the skirt. I just always feel too colourful, which is kinda sad because I really love it. :(
Here you have a super nice close up of my outfit aka that one time my camera decided to actually take an okayish picture. Thank you very much.

Das Bild, das jetzt folgt, ist mein Lieblingsbild aus diesem Post. Ich bin absolut nicht dazu in der Lage, einigermaßen natürlich in die Kamera zu lächeln und seh einfach immer falsch aus, wenn ich es versuche. Darum hab ich mich entschlossen, einfach immer seltsame Sachen zu machen. Ich hoffe ihr mögt das so sehr, wie ich.
Below you can find my favourite pic of this post. I just really can't smile into a cam without looking super fake, which is why I decided to just do stupid things from now on. I hope you like it as much as I do. :D

2013-11-04

No-Shave November

Es ist also mal wieder November - der Monat des Jahres, wo sich tausende Männern auf der Welt dazu entschließen, sich 30 Tage lang nicht zu rasieren. Warum? Nun ja, einmal wäre da diese Kampagne (klick) aus Australien, die dafür sorgen will, dass sich Menschen, oder besser gesagt Männer, mehr mit Prostatakrebs auseinander setzen und sich vor allem überhaupt erstmal dieser Krankheit bewusst werden. Hinter dieser Kampagne steht, dass Männer einen Monat lang ihre Haare natürlich wachsen lassen sollen, weil man genau diese unter Krebstherapien schließlich häufig verliert. Wer möchte, kann das Ganze dann noch weiter unterstützen, in dem er jegliches Geld, das er durch's Nicht-Rasieren einspart, der Organisation spendet, damit diese wiederum bei der Krebsforschung etc. aktiv werden kann. Im Großen und Ganzen ist das also ein bisschen so wie Oktober als Brustkrebsmonat, nur dass man bei dem halt rosa Bändchen trägt und lauthalts "Save the boobies" ruft. (Aber zu diesem schrecklichen Spruch werd ich sicher irgendwann nochmal einen anderen Post schreiben). Klingt eigentlich nach 'ner super Sache, findet ihr nicht? Also ich finde das schon irgendwie, aber eben auch nur irgendwie.
Grundsätzlich finde ich es natürlich gut, dass über das Thema offener gesprochen wird, wir haben mittlerweile ja auch häufig Werbung zu Prostatakrebs im deutschen Fernsehprogramm und es steht ganz außer Frage, dass ich das natürlich gut heiße. Krebs ist schrecklich, egal wen es betrifft und wo es diese Person trifft, und ich bin sehr dafür, dass Krebs so gut vorgebeugt und schnellsmöglichst behandelt wird, wie nur irgendmöglich.
Andererseits hab ich dennoch ein Problem mit dieser ganzen Aktion. Zum einen finde ich es generell schonmal doof, dass es bei der Sache vor allem ums Bart wachsen lassen geht, weil das ja schließlich männlich ist und Prostatakrebs betrifft nun mal Männer. Natürlich, kann man sich auch alle anderen Haare wachsen lassen, dennoch steht der Bart im Vordergrund. Schade dabei finde ich, dass diese ganze Bartwachsenlasserei bei vielen Jungs und Männern schonmal gar nicht richtig klappt, weil sie einfach keinen Bart haben. Ich kenne genug Männer, die sich grundsätzlich nicht rasieren, weils einfach nichts zu rasieren gibt. Sind sie deswegen jetzt weniger männlich und können auch weniger Prostatakrebs kriegen? Irgendwie nicht. Und irgendwie können sie ja deswegen auch gar nicht richtig an der Aktion teilnehmen, außer man sagt natürlich, sie nehmen das ganze Jahr über teil. Ich will mit dem ganzen Absatz eigentlich darauf hinaus, dass ich es Schade finde, dass diese Aktion mit einer so limitierten Auffasung von Männlichkeit einhergeht, obwohl sie doch eigentlich für alle Betroffenen und im Risiko Stehenden da sein soll, a.k.a. alle Männer, nicht nur diejenigen, die einen Bart haben (können).
Zum anderen ist es leider so, dass die meisten Jungs und Männer sich im November nicht rasieren, weil sie vom 'No-Shave November' gehört haben, und zwar nur vom Namen, nicht etwa der Aktion dahinter. Viele machen's also einfach nur deswegen, weil sie mal einen Monat was Neues ausprobieren wollen oder faul sein wollen oder was auch immer. Und das ist ja auch vollkommen ok. Was dagegen nicht ok ist, ist der riesige Sexismus, der damit einhergeht, und die gut gemeinte Aktion leider ziemlich überschattet. Ich rede von Sprüchen, wie "Bitte mach nicht mit, wenn du eine Frau bist, das Ganze ist nur für Männer." oder "Bitte Ladies, rasiert euch weiter. Haare bei Frauen sind unhygienisch." oder "Haare bei Männern sind halt natürlich aber bei Frauen.. nee, da ist das voll eklig." oder "Wenn eine Frau bei No-Shave November mitmacht, muss sie sich nicht wundern, wenn dann der No-Dick December folgt". (Wer mir nicht glaubt, kann ja einfach mal bei Tumblr oder Twitter nach No-Shave November suchen. Ihr werdet schneller fündig, als euch lieb ist.)
Aha. Ich fasse nochmal zusammen: Haare bei Männern = männlich und natürlich; Haare bei Frauen = eklig, unhygenisch und vor allem UNnatürlich. Da stellt sich mir doch die Frage, warum Frauen Haare haben, wenn diese doch so unnatürlich sind. Und unhygienisch? Wieso sind Haare denn jetzt bei Frauen unhygenisch und bei Männern nicht? Was ist denn in unseren Haaren drinne, dass sie im Gegensatz zu Männerhaaren unhygienisch sind? Und wenn unsere Haare so unnatürlich und unhygienisch sind, warum dürfen (und sollen) wir eigentlich lange Kopfhaare haben? Sollten wir die dann nicht besser auch abrasieren? Und warum.. Warum sollen wir das alles überhaupt für irgendwen machen? Kann mir das mal einer erklären? Warum bin ich als Frau, dazu verpflichtet mich zu raiseren, nur weil andere das wollen? Nur damit ich andere zufrieden stelle und für andere hübsch anzusehen bin, und die sich nicht vor mir ekeln müssen? Und vorallem, nur damit ein Mann so nett ist, mit mir Sex zu haben? Ich hab ja eben gelernt, dass scheinbar alle Männer so limitiert sind, dass sie keinen Sex mit mit Frauen haben wollen, wenn diese nicht rasiert sind. Das müssen ja echt nette Männer sein.
Ganz erhlich: Es ist nicht meine Aufgabe als Frau, anderen zu gefallen. Wenn ich mich rasiere, dann mach ich das für mich, zum Beispiel, weil ich finde, dass es hübsch aussieht oder sich super toll anfühlt, aber doch nicht für wen anders. Vor allem nicht für Leute, die mir nicht mal nahe stehen, die ich nicht mal kenne. Warum dürfen Männer sich rasieren wie und wann und wo sie wollen aber Frauen nicht? Das ist doch alles irgendwie ne riesen große Doppelmoral, die kräftig bis zum Himmel stinkt. Und als wäre das nicht schon genug, haben wir jetzt auch noch einen ganzen Monat, der für viele nur dafür da ist, dass Männer ihre Haar-Freiheit feiern und gleichzeitig Frauen beschämen, die ebenfalls diese Wahl ausnutzen wollen. Die mit ihrem eigenen Körper machen, was sie eben wollen.
Warum können wir nicht einfach das ganze Jahr über sagen: "Menschen, die sich rasieren = cool; Menschen, die sich nicht rasieren = auch cool"? Vielleicht könnten wir uns dann auch noch ein bisschen besser für jegliche Krebsfür- und vorsorge einsetzen oder genrell für Krankheiten. Noch besser fände ich übrigens: "Menschen, die sich rasieren = geht mich nix an; Menschen, die sich nicht rasieren = jo, geht mich auch nix an". Im Endeffekt geht der Körper einer Person, sowieso immer nur sie selbst was an und niemanden sonst. Und das gilt nicht nur für Körperbehaarung, sondern auch zum Beispiel Fitness, Dick- oder Dünnsein, Tattoos, Piercings, Kleidung. Der Körper einer anderen Person geht niemanden außer ihr selbst was an, und keiner sonst hat das Recht dazu, irgendetwas zu dem Körper einer anderen Person zu sagen. Schon gar nicht ihr vorzuschreiben, was sie mit ihrem Körper zu tun hat.

Seht ihr das genauso oder nicht? Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren, eure Erfahrungen zu diesem Thema schreiben würdet. 

Bis dahin Herzensgrüße,
eure Lenu.

2013-11-02

Halloween: Dead Prom Queen 1997


Halloween - einer meiner allerliebsten Lieblingstage. Seit ich ein kleines Mädchen war, habe ich jedes Jahr Halloween gefeiert, inklusive verkleiden, Geister basteln, gruseligem Essen essen und natürlich auch "Süßes sonst gibt's Saures". Mittlerweile muss ich die Süßigkeiten für Halloween zwar leider selbst kaufen, aber ansonten hat sich bei mir nicht so viel verändert. Na gut, ich geh mittlerweile in Clubs zum Tanzen aber verkleiden tu ich mich immer noch absolut gerne. Für mich muss ein Halloweenkostüm vor allem zwei Dinge sein: ein bisschen gruselig (nicht zu gruselig, denn ich hab schnell Angst) und vor allem auch kreativ.
Dieses Jahr habe ich mich also tote Promkönigin verkleidet. Die Idee hatte ich schon ewig und ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr dran erinnern, wie ich da überhaupt drauf gekommen bin, aber ich hab mich schon Ewigkeiten drauf gefreut. Das Kleid, das ich anhatte, ist von
Paprika und es war mein zweites Abiballkleid, also das, welches ich zur Disko hinterher angezogen habe. Die grünen Haare kennt ihr ja schon vom Post davor, aber an sich hab ich die tatsächlich vorwiegend für dieses Kostüm gekauft. Ich fand, dass sie dem Kostüm irgendwie etwas besonders verliehen hat und außerdem weiß ja eigentlich auch eh jeder, dass die Haare grün werden, sobald man stirbt. Die Krone hat mir mein liebster Freund zum 20. Geburtstag geschenkt und am coolsten an ihr finde ich übrigens, dass sie leuchtet, wenn man auf das Herz in der Mitte drückt. Die Schärpe habe ich extra für das Kostüm anfertigen lassen, wobei ich die Farbe und Schriftart ausgesucht habe, weil ich fand, dass sie gut zu Halloween gepasst haben. Die 1997 hab ich genommen, weil ich momentan irgendwie total auf die 90's stehe und ich 1997 einfach irgendwie ne coole Zahl fand. Außerdem wollte ich möglichst schon eine Weile tot sein, und nicht erst seit kurzem. Ich fand, das gab dem Ganzen so'ne Spur von 'Cold Case - Kein Opfer ist je vergessen'. Zum Schluss wäre dann noch meine Schuhwahl. Auch diese Plateau-Wedges von Urban Outfitters kennt ihr zwar schon, aber das hindert mich ja nicht daran, sie anzuziehen. Ich hab sie einerseits gewählt, weil ich fand, dass sie etwas zu den 90's gepasst haben, aber vor allem weil unser Plan für den Abend ja auch tanzen enthielt. Ich tanze sehr gerne und viel und ich bewege mich sehr stark, inklusive springen und hüpfen und stampfen und da sind gute Schuhe echt wichtig. Ich will ja schließlich nicht mit nem verstauchten Knöchel nach Hause kommen. Normalerweise trage ich DocMartens zum Tanzen aber das fand ich jetzt halt einfach unpassend.
Alles in allem, war mein Kostüm damit Gott sei Dank recht billig, was auch eins meiner Ziele war, ich bin ja schließlich nur 'ne arme Studentin und so, 'ne? Ich mach übrigens bei dem BlackMilk contest auf Lookbook mit, eshalb ich euch echt mega dankbar wäre, wenn ihr mir ein bisschen mit euren Votes helfen könntet. Ich hätte echt gerne die Harry Potter Sachen. :)


Eng: Halloween - one of my very favourite days of the year. Ever since I was a little girl, I celebrated Halloween including creepy food, decorating the whole house, dressing up and of course going aroung for trick or treat. By now I have to buy my sweets myself but I still love Halloween parties and especially dressing up. For me, a Halloween costume has to be especially two things: creative and scary (but not too much as I get scared very easily).
This year I choose to be a Dead Prom Queen that died in 1997 for Halloween. Actually, I can't really remeber how I got the idea but I had been having it for a couple of months and I was really looking forward to it. I used the dress from Paprika that I actually wore to my own prom two years ago as a starting point and tried to build my costume around that. You already know the green wig from my last post, but actually I bought it specifically for my Halloween costume. I liked the idea of wearing a green wig, because it adds something special to the costume and I mean, everyone knows that your hair turns green, once you die, right? I got the crown from my lovely boyfriend for my 20th (twenteenth as I'm still a teenager at heart) birthday and the coolest part about it is that it actually blinks when you push the heart in the middle of the crown. The red sash was specifically made for me. I chose the colour and font because I thought they would fit well to halloween and I chose 1997 because I'm very much into the 90's at the moment and also just really liked the number. Also, I wanted to be dead for a while because it gave the whole thing a touch of the TV series "Cold Case". Now, last but not least: my choice of shoes. You know the plateau wedges already as well, but of course that doesn't prevent me from wearing them. I choose them for once, because I thought they would kinda fit to the 90's theme but mostly because we were planning to go dancing. As we intended to go out to a rock/indie party I wanted to wear comfortable and practical heels,  because I move and jump and stomp a lot while dancing and  I really didn't want to wrench my ankle or some shit. Normally I wear DocMartens when dancing but they wouldn't have fitted the costume, really.
So in general, I tried to make my costume as cheap as possible, using things I already owned because obviously I'm only a poor studentliving in a fucking expenive flat. Btw I entered the Blackmilk contest on Lookbook, so I would be very happy if you voted for me. I really wanna have the Harry Potter stuff. :)

wig: smiffy's // dress: Paprika // shoes: Urban Outfitters

my sash


Als Nagellack habe ich übrigens erst einen grauen Untergrund gewählt, nämlich Astor Laque Deluxe in 597 VIP Grey. Anschließend habe ich P2 crackling top coat in 020 silver blast aufgetragen. Ich hoffe, dass waren jetzt die richtigen Angaben, ich weiß nämlich nicht was man bei Nagellack so angibt, aber selbst dann, sind die beiden eh schon ne Weile alt. Die kann man bestimmt gar nicht mehr kaufen.

As my nail polish I chose  Astor Laque Deluxe in 597 VIP Grey as a base and then added P2 crackling top coat in 020 silver blast on top. Because, you know, it's a top coat. I hope these are the information you normally give about nail polish, because honestly, I have no idea. Both of them are quite olf anyway (the grey one at least 3 years) so I don't even think you can buy them anymore anyway.

2013-10-26

Outfit: Schwarzes Hi-Lo Glitzerkleid from NewYorker

Da ich ja jetzt im coolen England wohne, hab ich mir gedacht, ich kann ja auch mal genauso cool aussehen, wie die ganzen hippen Mädels hier. Echt, hier sehen alle so aus. Na gut, vielleicht nicht alle, aber doch einige und vor allem einige mehr als in Deutschland. Ich find es so unglaublich toll, hier durch die Straßen zu laufen, oder sonst irgendwas zu machen, unter anderem, weil einfach so viele Mädchen hier so aussehen wie ich; die tragen Docs und diese Röcke und Plateauwedges und CropTops. Ich fühl mich hier einfach so mega wohl, weil ich ständig einfach nur denke "Oh wie cool, die sieht ja aus wie ich." oder "Oh man, wie cool ist die denn? Bitte, werd meine neue BFFFFF". In Deutschland hab ich das so gut wie nie, da hab ich eigentlich immer ein bisschen das Gefühl gehabt, dass ich einen kleinen Tucken zu seltsam aussehe und es ist verdammt toll, dieses Gefühl mal nicht zu haben. Und ich leb hier jetzt nicht ma in London oder so, sondern 'nur' im kleinen, aber wunderhübschen Worcester. Leider bleibe ich nur bis Januar, aber immerhin, wa? Bis dahin kann ich ja noch oft genug aufwachen und einfach nur denken "Geil alter, ich leb in England".

As I am living in England now, I wanted to look more like one of those cool English girls as well. Seriously, all the hip chicks look like this here. Ok, maybe not all of them, but some. It's just so great walking around in England, because so many girls look like me here. They wear DocMartens, they wear those nice skirts, they wear plateau wedges and croptops. Like, I feel so at home here. Walking around in Germany always made me feel a bit weird, as if I was a bit too strange. It's really just so nice not to have this feeling anymore, but instead the feeling of belonging. And I'm not even living in London or something; I'm living in Worcester, near Birmingham. It's rather small but such a beautiful city. Unfortunately I'm only staying here until the end of January, and I will miss it so much, oh my god. I really haven't been that happy in a while. Every morning when I wake up, my first thought is "I'm actually living in England. How fucking cool is that?!".

green wig: smiffy's // black glittery hi-lo dress: NewYorker // stockings: H&M
plateau wedges: Urban Outfitters

Eine grüne Perrücke wollte ich übrigens schon ewig lange haben, und jetzt zu Halloween hab ich mir endlich eine besorgt. Ich lauf seit vorgestern ständig mit dem Teil rum, und wünsche mir mittlerweile tatsächlich grüne Haare zu haben. Ich arbeite hier allerdings 2 mal pro Woche an einer Privatschule und ich bin mir nich sicher, ob die das da so gut finden würden. ;D 
Das Hi-Lo Kleid hab ich mir vor ein paar Monaten bei NewYorker gekauft und eigentlich hatte ich es bisher erst 1 Mal an, obwohl ich es so wunderschön finde. Mir fehlt nur irgendwie immer ein bisschen der Anlass dazu. Es trägt sich aber wunderbar und ich komm mir darin einfach unglaublich toll vor.
Zu guter Letzt möchte ich euch noch von meiner rosa Gitarre erzählen. Ich hab im März angefangen Gitarre zu lernen und bin demenstprechend nicht wirklich gut. Jetzt konnte und wollte ich meine Gitarre leider nicht mit nach England nehmen, weshalb ich mir hier eine neue gekauft habe. Ich bin also in einen Gitarrenladen gegangen, mit der Absicht, die billigste Gitarre zu kaufen, die sie hatten und dann sah ich sie, diese unglaublich hübsche rosa Gitarre und ich war verliebt. Und sie war die zweitbilligste Gitarre, von daher hat mir das auch gut gepasst. Ihr Name ist PixieRae und sie klingt wunderschön. <3

I've been wanting a green wig for a long while now and now I finally bought one for Halloween. Ever since I got it, I keep wearing it so much that I started to wish that I actually had green hair. I am working at a Private Grammar School though, and can't really picture them appreciating that change of hair colour.
I bought the Hi-Lo dress a couple of months ago at NewYorker and eventhough I love it to death I only wore it once. There was just never really the right occasion, which I think is super sad as I feel so cool and awesome when wearing it. Like a cool queen or something.
Last but not least I want to tell you about this lovely pink guitar. I started playing the guitar in March so you can imagine how good I am at it. As I was neither able nor wanted to bring my guitar to England I thought buying a new one in England. So I enteres thsi guitar shop across the school with the intention to buy the cheapest guitar but then I saw the one above and fell in love with her. I mean, just look at her! Luckily she was the 2nd least expensive. Her name is PixieRae and she already caused me some nice blisters on my finger tips.